Hallo Ihr Lieben,

mit drei Kindern bin ich mitlerweile ein Fan von Second Hand Kinderkleidung. Die Vorteile und wie man den Verkauf von Kinderkleidung organisieren kann findet Ihr hier.

Die Vorteile:

  • Der Preis: Second Hand Kleidung ist deutlich günstiger als Neuware & somit bekommt man mehr Kleidung für weniger Geld.
  • Qualität der Kleidung: Besonders bei kleinen Kinder (meine Zwillinge sind 3 Jahre alt) ist es ja so, dass die meisten Kleidungsstücke nicht lange getragen werden bevor die Kinder herausgewachsen sind.
  • Weniger Schadstoffe: Da Second Hand Kleidung mehrmals gewaschen wurde, weist sie deutlich weniger Schadstoffe auf als neue Kleidung.
  • Nachhaltigkeit: Dadurch das die Kleidung wiederverwendet & später entsorgt wird werden Ressourcen geschont & dadurch weniger Textilmüll produziert der verbrannt werden muss.

Ich kaufe sie selber gerne, entweder über Mamikreisel oder auf dem Kleidermarkt den unser Kindergarten zweimal im Jahr veranstaltet. Und hier verkaufe ich auch die Sachen, die meinen Zwillingen zu klein geworden sind.

Im Laufe der Zeit fielen dabei immer mehr Kleidungsstücke an. Dies stellte mich vor folgende Probleme:

1. Die Unübersichtlichkeit

Wenn ich bei Mamikreisel etwas verkauft hatte, musste ich erstmal vier Kisten nach dem Kleidungsstück durchsuchen.

2. Einen aktuellen Bestand

Da ich bei Mamikreisel & beim Kleidermarkt verkaufe war es, besonders nach dem Kleidermarkt wichtig zu wissen, welche Kleidungsstücke dort verkauft wurden, damit ich sie nicht weiterhin bei Mamikreisel anbiete.

Um diese Probleme endgültig zu lösen habe ich nach dem letzten Kleidermarkt von jedem Artikel den ich anbiete ein Foto genommen (waren ja bei Mamikreisel vorhanden) & gecheckt, welche Stücke nicht zurückgekommen, sprich verkauft worden sind. Dann habe ich diese Fotos & die dazugehörigen Angebote bei Mamikreisel gelöscht. Die verbliebenen Fotos zeigten also meinen aktuellen Bestand.

Dann habe ich die Kisten, in denen ich die Sachen lagere kategorisiert. Da unser Kleidermarkt zweimal im Jahr (im April für die Sommersachen & im Oktober für die Wintersachen) stattfindet habe jetzt sowohl eine Kiste für Sommer & Winter, sowie eine große Kiste für ganzjährige Sachen. Ich habe mir anhand dieser Sortierung einen Ordner erstellt, der dementsprechend aufgeteilt ist. Die Fotos der Sachen für jede Kiste habe ich mithilfe der Design-Website Canva in ein Raster eingefügt, ausgedruckt & in der entsprechenden Kategorie in den Ordner geheftet.

Wenn also jemand bei Mamikreisel etwas von mir kauft, nehme ich den Ordner & suche das entsprechende Foto & weiß in welcher Kiste sich das Kleidungsstück befindet. Ich muss also nur noch in einer Kiste suchen & nicht in vier.

Wenn meine Kleinen also mal wieder aus einer Größe herausgewachsen sind & ich die dementsprechenden Kleidungsstücke aussortiert habe, gehe ich folgendermaßen vor:

  1. Ich gucke mir die aussortierten Sachen genauer an. Kleidungsstücke mit Flecken oder Löchern würde ich selber auch nicht Second Hand kaufen, daher gehen solche direkt in den Altkleidersack.
  2. Ich mache die Fotos für Mamikreisel. Mindestens zwei bis drei von jedem Artikel (z.B. von Muster, Druck, Verschluss etc.).
  3. Ich schreibe mir stichwortartig das Wichtigste zu den Artikeln auf, die ich bei Mamikreisel anbieten möchte (Größe, Farbe, Preis etc.). Dann stelle ich die Angebote bei Mamikreisel ein.
  4. Da bei unserem Kleidermarkt im Kindergarten keine Klebeetiketten erlaubt sind, schreibe ich auf Pappschildchen meinen Namen, die Größe & den Preis & befestige sie mit einer Schnur an dem Kleidungsstück. Dann packe ich die Sachen in die der Kleidung entsprechende Kiste.
  5. Ich nehme jeweils ein Foto von jedem Artikel & füge diese bei Canva in ein Raster ein. Ich lade dieses runter, drucke es aus & hefte es unter der Kategorie der Kiste in meinen Ordner ein.

Das alles klingt erstmal nach viel Arbeit, ist es aber eigentlich gar nicht. Ich mache in Ruhe immer einen Schritt nach dem anderen. Meist abends beim Netflix gucken. Bis alles fertig ist dauert es schon mal ein paar Tage. Oder wenn gerade viel los ist, auch mal Wochen. Aber es hetzt mich ja keiner und Kleidung wird ja zum Glück nicht schlecht. Wie steht Ihr zu Second Hand Kleidung? Wie werdet Ihr Eure aussortierte Kinderkleidung los? Schreibt mir doch einen Kommentar dazu. Ich hoffe der Beitrag hat euch Denkanstösse gegeben, Second Hand Kleidung auch in Erwägung zu ziehen oder Euch Ideen gegeben, wie Ihr diese Altlasten so los werdet, dass sie noch verwendet werden & Ihr noch etwas Geld daran verdienen könnt. Reich wird man damit bestimmt nicht, aber man kann es ja wieder in Bücher oder Spiele oder Kleidung investieren.

LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.